Altersvorsorge: Fürs Alter vorsorgen und Geldsorgen im Alter vermeiden
Genießen auch Sie Ihren Ruhestand in vollen Zügen © Ruslan Guzov - Shutterstock

Altersvorsorge: Fürs Alter vorsorgen und Geldsorgen im Alter vermeiden

Jeder spricht von Altersvorsorge, aber nur wenige tun wirklich was, um im Alter ohne Geldsorgen leben zu können. Das Problem: Jeder dritte verlässt sich auf die staatliche Rente – doch niemand denkt an die Rentenlücke.

Es ist Fakt, dass mit der Vorsorge für die Rente früh begonnen werden sollte, um sorgenfrei im Alter leben zu können und die Beiträge pro Monat nicht zu hoch sind. Je älter man ist und je später man mit der Altersvorsorge beginnt, desto höher sind die Beiträge zur Einzahlung in die private Altersvorsorge. Die Höhe der Beiträge resultiert daraus, wie viel zusätzliche Rente Sie später ausgezahlt bekommen wollen.

Viele Menschen müssen sich krumm arbeiten, um für ihre Lebenshaltungskosten im Alter geradestehen zu können.

© Willi Meurer (1934 – 2018), deutsch-kanadischer Kaufmann, Aphoristiker und Publizist, M.H.R. (Member of the Human Race), Toronto

Altersvorsorge – Was ist das?

Die einfachste und verständlichste Definition von Altersvorsorge umschreibt alle Maßnahmen, die Sie im Leben treffen müssen, um im Alter sorgenfrei leben zu können. Der Fokus des Lebens liegt hier auf dem Lebensstandard, den Sie im Alter mit der Rente beibehalten wollen.

Die Altersvorsorge selbst ist ein komplexes System und ist auf den 3 Säulen aufgebaut. Dazu später mehr.

Gesetzliche Altersvorsorge, betriebliche Altersvorsorge, private Altersvorsorge, Rentenlücke, Vorsorgelücke
Die 3 Säulen der Altersversicherung als sichere Grundlagen für ein sorgenfreies Leben im Ruhestand © Tama66 – pixabay

Viele Menschen, egal aus welcher Schicht und in welchem Alter nehmen das Thema Vorsorge für die Rente nicht ernst genug. Schlussendlich beschäftigen sich die meisten viel zu spät mit dem Thema. Dabei sollten Eltern schon für ihre Kinder anfangen vorzusorgen. Auch Jugendliche und Auszubildende müssen sich früh mit dem Thema auseinandersetzen – leider ist der Anteil der Interessierten viel zu klein. Grund: Niemand möchte sich mit einem Thema auseinandersetzen, was noch 30 oder 40 Jahre weit entfernt ist.

Es kommt auch immer wieder die Frage auf, wo in der Steuerklärung die Altersvorsorge eingetragen werden muss. Die Antwort darauf findest du im Artikel: Steuererklärung und Altersvorsorge: Was ist absetzbar und was steuerfrei?

Wo beraten lassen für die Altersvorsorge?

Zu spät, um für das Alter vorzusorgen, ist es nie – nur teuer wird es mit steigendem Alter. Allerdings sollte man sich professionell beraten lassen. Der Berater rechnet die genaue Beitragshöhe anhand der gewünschten Rente aus.

Auf einen Vertrag, den man im Internet abschließt, sollte prinzipiell verzichtet werden. Zu viele Faktoren spielen eine wichtige Rolle und das Kleingedruckte im Vertrag kann man im seltensten Fall verstehen.

Die 3 Säulen der Altersvorsorge: Wie sind sie aufgebaut?

Das System der Altersvorsorge in Deutschland beruht auf 3 Säulen:

  • gesetzliche Rente
  • betriebliche Altersvorsorge
  • private Altersvorsorge

Alle drei Bereiche sorgen dafür, dass Sie im Alter genug Geld zur Verfügung haben.

1 Säule – gesetzliche Rente

Die gesetzliche Rente wird vom Staat getragen und basiert auf dem Solidaritätsprinzip. Heißt: Sie zahlen jeden Monat einen gewissen Teil Ihres Bruttolohns in die gesetzliche Rentenversicherung ein. Dieser wird an die aktuellen Rentner*Innen ausgezahlt. Sind Sie im Rentenalter, erhalten auch Sie gesetzliche Rente von der jüngeren Generation.

Das Problem: Der demografische Wandel führt dazu, dass nach heutiger Prognose weniger als 50 Prozent deines jetzigen Einkommens im Rentenalter abgedeckt wird. Vorausgesetzt Sie haben bis zum Renteneintritt dauerhaft in die gesetzliche Rentenversicherung eingezahlt.

Generationsvertrag, Rente, Ruhestand, Rentenlücke, Unterstützung vom Staat Rente
Der Generationsvertrag wird immer schwächer. Menschen werden älter, aber die Geburtenrate ist niedrig © skalekar1992 pixabay

Fakt ist: Von der gesetzlichen Rente allein können Sie nicht leben – und hier kommt der Begriff Rentenlücke ins Spiel. Wer nicht vorsorgt, der rückt in die untere Schicht der Gesellschaft.

2 Säule – betriebliche Altersvorsorge

Eine Option und somit die 2 Säule der Altersvorsorge ist die betriebliche Altersvorsorge – jeder Angestellte hat Anspruch auf diese. In der Regel basiert diese auf dem Prinzip der Entgeltumwandlung.

Bedeutet: Der Arbeitnehmer überlässt einen gewünschten Betrag aus seinem Bruttoeinkommen dem Arbeitgeber. Dieser wird ohne Abzug von Lohnsteuer und Sozialabgabe in Ihre Altersvorsorge eingezahlt. Der Arbeitgeber zahlt 15 Prozent mit in die betriebliche Altersvorsorge ein.

3 Säule – private Altersvorsorge

Bei dieser Form der Altersvorsorge sparen Sie privat Geld an, welches Ihnen später zur gesetzlichen und betrieblichen Rente ausgezahlt wird. In jungen Jahren machen schon kleinere Beträge Sinn. Mit zunehmendem Alter werden die Beiträge in die private Altersvorsorge höher, um an das gewünschte Ziel zu gelangen.

Alle 3 Schichten der Altersvorsorge miteinander kombiniert, sollten im Rentenalter dafür sorgen, dass Sie unbeschwert den Ruhestand genießen können, ohne auf irgendwas zu verzichten.

Infografik: Pyramide bzw. 3 Säulen der Altersvorsorge Deutschland

Altersvorsorge, Private Altersvorsorge, gesetzliche Altersvorsorge, Basisrente,  Kapitalgedeckte Altersvorsorge, Ruhestand, Rentenlücke schließen, Altersarmut in Deutschland
Die drei Säulen der Altersvorsorge in Deutschland © Thomas Wellmann

Warum ist die private Altersvorsorge wichtig?

Sie ist deshalb so enorm wichtig, weil die gesetzliche Rente nicht ausreicht, um ein einigermaßen anständiges Leben im Alter zu führen. Schon jetzt lesen wir in Zeitungen, dass Rentner*Innen Flaschen sammeln oder unterstützende Sozialhilfe beantragen müssen, nur damit sie sich gut ernähren können.

Damit Sie nicht in der Rentenlücke landen, müssen Sie etwas bezüglich der zusätzlichen Altersvorsorge unternehmen. Legen Sie dafür einen Teil Ihres Gehaltes für die Vorsorge im Alter zurück.

Was es für Möglichkeiten gibt und wo der meiste Gewinn zu erzielen ist, dabei helfe ich Ihnen.

In einem gemeinsamen Gespräch stellen wir fest, was Ihnen im Alter wichtig ist und welche Rente Sie sich wünschen. Danach stelle ich Ihnen die besten Möglichkeiten vor, wie Sie privat vorsorgen können. Die schlussendliche Entscheidung treffen Sie dann.

Wann mit der Vorsorge für die Rente anfangen?

Die folgende Grafik zeigt auf, dass es mehr als sinnvoll ist, früh mit der privaten Altersvorsorge zu beginnen. Die monatlichen Beiträge sind gering und der Zinseszins ist hoch (Beispiel).

Privat vorsorgen, Privatvorsorge, Private Altersvorsorge, Zinseszinseffekt, Einzahlungszeit Altersvorsorge, Versorgungslücke schließen, Rentenlücke, Altersarmut
Je später man anfängt in die private Altersvorsorge einzuzahlen, umso höher werden die monatlichen Beiträge © Thomas Wellmann

Je später Sie anfangen, in die private Altersvorsorge zu investieren, umso höher werden die monatlichen Beiträge und der Zinseszins wird geringer.

Wie berechnet man die Altersvorsorge?

Nutzen Sie hierfür einfach unseren Renten-Rechner. Geforderte Daten eingeben und staunen.

Renten-Rechner für die Rentenlücke © Thomas Wellmann

Wie viel muss man in die Altersvorsorge investieren?

Welche Vorsorge fürs Alter für Sie Sinn macht bzw. sinnvoll ist, kommt unter anderem auf die Lebensumstände und die derzeitige finanzielle Situation an. Auch die weitere Lebensplanung spielt eine wesentliche Rolle.

Deshalb sollten Sie diese Entscheidung nicht allein treffen, sondern einen Berater Ihres Vertrauens zurate ziehen. Dieser hat sein Handwerk gelernt und weiß, worauf es ankommt.

Zusammen besprechen Sie die Spar-Formen, welche für Sie gut sind. Denn der beste Anlageplan nützt wenig, wenn man sich diesen nicht über einen langen Zeitraum leisten kann.

Gemeinsam werden die Vorsorgemodelle beziehungsweise die verschiedenen Arten unter die Lupe genommen

  • Es wird geschaut, wie sicher die eingezahlten Beträge sind.
  • Ob Sie jederzeit an das Geld kommen.
  • Wie gut das eingezahlte Geld verzinst wird.
  • Ob Sie bei dem Vorsorgemodell mit staatlicher Förderung rechnen können.
  • Welche steuerlichen Vorteile wo zum Tragen kommen.

Altersvorsorge: Die besten Strategien für finanzielle Absicherung im Renten-Alter

Nachfolgend zeigen wir Ihnen auf, welche Möglichkeiten es für die Altersvorsorge gibt. Aber bedenken Sie, dass nicht alle Strategien für jeden gleich sinnvoll sind.

Strategie Altersvorsorge , Plan Altersvorsorge, Plan B für die Rente

#1 – Riester-Rente
#2 – Rürup-Rente
#3 – gesetzliche Rentenversicherung
#4 – Fondssparplan
#5 – Wohneigentum
#6 – Lebensversicherung
#7 – Flexible Altersvorsorge

Als zusätzliche Strategien gelten zum Beispiel:

Vermögenswirksame Leistungen nutzen:
Zu viele Angestellte verzichten noch immer auf die VL – vergessen Sie nicht, dass diese Ihnen zustehen. Auch wenn die Summe noch so klein ist – Kleinvieh macht auch Mist.

Finanzamt beim Aufbau des Vermögens ins Boot holen: Um die Lohnsteuer herabzusetzen und Sozialabgaben zu sparen, überweist der Arbeitgeber die gewählte Summe Ihres Brutto direkt in das Anlageprodukt.

Berühmtheit Notgroschen: Jeder sollte sich ein finanzielles Polster anlegen, bevor er mit der eigentlichen Altersvorsorge beginnt. Denn es ist nicht zu vergessen, dass die Beiträge, die für die Altersvorsorge angelegt werden, meist fest angelegt sind. Sprich: Man kommt nicht schnell an das Geld, wenn es brennt.

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung ist heutzutage ein Muss: Sollten Sie nicht mehr in der Lage sein zu arbeiten, kann auch nicht mehr in die private Altersvorsorge eingezahlt werden – das Geld reicht einfach nicht aus. Ab der Ausbildung ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung quasi ein Pflicht.

Der wichtigste Zusatztipp, um richtig für die private Altersvorsorge zu sparen bzw. zu investieren – der FINANZEXPERTE.

Die 8 schlimmsten Fehler bei der Altersvorsorge

  1. Konsum ist wichtiger als Vorsorgen fürs Alter.
  2. Unterschätzung der Lebenserwartung.
  3. Keine BU haben.
  4. Männer für die Vorsorge im Alter nutzen.
  5. Strategie der Vorsorge fürs Alter stetig wechseln.
  6. Dem Staat Geld schenken.
  7. Unterschätzen der Rentenlücke.
  8. Nicht über Altersvorsorge nachdenken.

To-Do-Liste für die Altersvorsorge mit Ihrem Versicherungsmakler

  • Im ersten Schritt wird die Höhe der Leistungen aus der gesetzlichen Rentenversicherung ermittelt. Dazu dienen die jährlichen Bescheide der RV (Rentenversicherung).
  • Anschließend ermitteln wir gemeinsam, wie hoch die Ausgaben im Rentenalter ungefähr sein werden. Denn es ist wichtig zu wissen, in welcher Höhe die Rentenlücke geschlossen werden muss.
  • Im nächsten Schritt schauen wir, ob es einen Anspruch die Riester-Rente gibt oder ob eine betriebliche Altersvorsorge oder die Rürüp-Rente sinnig ist.
  • Auch wenn ein ständiger Wechsel zwischen den verschiedenen Anlageprodukten für die private Altersvorsorge vermieden werden sollte, ist es wichtig, diese regelmäßig zu überprüfen. Ich als Versicherungsmakler prüfe jährlich, ob die zu erwartende Rente Ihren Ansprüchen noch genügt und passe die Verträge, wenn nötig, an. Sie müssen sich darum nicht kümmern, wir melden uns regelmäßig bei Ihnen.

Fazit zur Altersvorsorge

Bereits die Generation Z muss anfangen, in die Altersvorsorge zu investieren. Der beste Zeitpunkt ist die Ausbildung. Ein kleiner Betrag hat große Wirkung, wie Ihnen die Grafik gezeigt hat. Wer zu spät anfängt, zahlt enorme Beträge, um im Alter sorglos zu leben. Trotzdem: Es ist nie zu spät anzufangen.

Auch Selbstständige, Freelancer und vor allem Frauen können später ohne private Vorsorge im Alter kaum existieren.

Autor: Thomas Wellmann – dein Versicherungsmensch

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen